JENSEITS ZUGEHÖRIGKEIT

Theaterstück / 60.min./ 2019

„Was ich habe, will ich nicht verlieren, aber
wo ich bin, will ich nicht bleiben, aber
die ich liebe, will ich nicht verlassen, aber
die ich kenne, will ich nicht mehr sehen, aber
wo ich lebe, da will ich nicht sterben, aber
wo ich sterbe, da will ich nicht hin:
Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin.“
Thomas Brasch

Ich bin in erster Linie Mensch, schlicht und ergreifend ein Mensch danach erst:
Türkin, Polin, Afghane, Litauerin, Lettin, Nigerianerin, Ghanaerin, Kolumbianerin, Kosovo-Albaner, Bulgarin, Irakerin
oder vielleicht Träumer, Verängstigter, Clown, Tänzer, Sänger, Koch, Liebender, Suchender, Wanderer.
Den eigenen Wurzeln, den Ahnen und manchmal auch den Toten, die nicht zur Ruhe kommen wird nachgespürt.

von und mit: Gena Aleksandrova, Ahmad Kazemi, Comfort Iniodu, Clara Schaefer, Phyllis Adams,
Ilona Ivcenko, Vanda Klimovic, Nada Murad, Arben Cunaj, Dilara Avci-Doganay.

Konzept,Inszenierung: Kirsten Burger
Videoinstallation: Ze de Paiva, Kathleen Kuhnath
Kostüm: Nicola Minssen
Sound: Olaf Giesbrecht
Lichtdesign: Marvin Wrobel
Projektleitung: Carolin Mkama
eine Produktion von Defakto GmbH 2019

Aufführungen

Premiere 3.5.2019 jtw- Spandau