Cairo, Shanghai, Bombay!

Performance / Teil 4 – Wartehalle / 2008 / ca. 20 min

In den 60er Jahren war der Zentralen Omnibusbahnhof Berlin unter dem Funkturm Vorbild für viele andere Busbahnhöfe. Mit seinen Anzeigetafeln und Durchsagen, mit Wartehalle und Imbiss ist er heute ein Durchgangs- und Aufenthaltsort für Menschen, die billig reisen müssen. Ein Ort harter Realität, an dem mit jeder Reise traumhafte Sehnsüchte in die Ferne gehen und im Verborgenen an der Zukunft des Verkehrs gearbeitet wird. In der Inszenierung wird der ZOB ein Ort zum Forschen und Nachdenken: Über Geld, das man hat oder nicht hat, über Reisen, die man gern machen würde, und über den Preis von Benzin. Die Zuschauer bewegen sich mit ihren Mixtapes frei auf dem Gelände und treffen dort auf selbsternannte Reise-Experten oder Bankrotteure, auf Wissenschaftler oder auf Frauen, die gerade von der Maniküre kommen.

Die Performance in der Wartehalle des ZOB ist Teil der Gruppenproduktion CAIRO! SHANGHAI! BOMBAY! von Oper Dyanmo West.
Wartehalle mit: Niels Bovri, Doreen Fietz, Anja Sielaff
Recherchen und Konzept: Oper Dynamo West
Regie Wartehalle: Kirsten Burger,
Sound Wartehalle: Olaf Giesbrecht
Mixtape: Benjamin Krieg & Stefanpaul
Ausstattung: Lee Soo-eun,
Produktion/PR: ehrliche arbeit

Aufführungen

Eine Produktion von Oper Dynamo West und ehrliche arbeit. Mit freundlicher Genehmigung durch DB Station&Service. Mit freundlicher Unterstützung der Internationalen Omnibusbahnhof Betreibergesellschaft, der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und des Theaterhaus Mitte. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

www.operdynamowest.org
www.ehrlichearbeit.de
www.anjasielaff.de
www.audiowerkstatt.de