MANCHE MEINER VÄTER

Dokumentarfilm / 90 min. / 2015

An der Universität Wien, im Rahmen des Forschungsseminars zu den Schwerpunkten: Frauen- und Geschlechtergeschichte, Österreichische Geschichte, Zeitgeschichte, habe ich meinen neuen Film „Manche meiner Väter“ im Mai 2015 presentiert.
Die 1970er und 1980er Jahre waren in den linken Milieus junger Erwachsener und ihrer Kinder vielfach geprägt von der Suche nach alternativen Lebensformen jenseits von „Kleinfamilie“, herkömmlichen sexuellen Normen, Vorstadtsiedlung und geregelter Angestelltentätigkeit. In vielen Ländern nicht nur der westlichen Welt wurden neue Formen des miteinander Wohnens, Liebens, Kinderaufziehens und Arbeitens ausprobiert. Die historiographische Aufarbeitung steckt insbesondere für Beispiele aus Österreich noch in den Anfängen.
Uni Wien, Institut für Zeitgeschichte, 1090 Wien, Spitalgasse 2-4, Hof 1

Regie und Kamera: Kirsten Burger
Schnitt: Timo Raddaz