Crossing boarders

Theaterstück / 45. min / 2018

„Mach‘ revolutionäre Kunst, aber mach‘ Kunst, trage die Revolution nicht ins Leben, wo man dich dafür umbringt. Dies höre ich mich durch das okkulte Bewußtsein Aller Tag und Nacht sagen.“ Antonin Artaud

»Crossing Borders!« – zehn israelische junge Erwachsene treffen auf zehn deutsche junge Erwachsene und entwickeln gemeinsam eine Theaterperfomance. Was bewegt sie persönlich ? Leitthema des Stücks sind die unterschiedlichen Grenzen, die uns im täglichen Leben begegnen. Echte Grenzerfahrungen auf unterschiedlichsten Ebenen und die herausfordernde gemeinsame Geschichte die Israel und Deutschland miteinander verbindet und die uns unbewusst beeinflusst bis in die heutige Generation- damit konfrontieren sich die jungen Erwachsenen und bringen es mutig und radikal auf die Bühne.
Wir versuchen persönliche, gesellschaftliche und staatliche Grenzen zu hinterfragen und besser zu verstehen und immer noch vorhandene Wunden der Geschichte zu beleuchten, sie zu spüren, und zu hoffen das sie weiter heilen.

FRIEDEN FÜR ALLE, UND ZWAR SOFORT !

Realisiert in Kooperation mit dem BDKJ Verband Berlin, dem Ludwig-Wolker-Haus e.V. und dem israelischen Pfadfinderverband Tzofim.

Performer:
Raz Betser, Sapir Shanis, Niv Boani, Shira Kesselgross, Justin Shetty, Neal Blackmore, Kora l.Preißler, Christop Wolz,
Marit Knigge, Amit Caner, Luise Harthu, Line Lange, Joe Hackel, Elisa Lumebach, Leonie Fischer, Avigail Reches,
Noym Alfasi, Luise Morcinek, Emanuelle Essner, Ido Klinger, Hila Schwarbz.

Regie: Kirsten Burger
Assistenz: Marie Schönfels und Sivan Eyal